Mittwoch, 6. Dezember 2017

Hardcore-Pflege - Poesie am Limit - wenn das Telefon summt..

ein gläserner Blick
der Demenz "Er will nach Hause-Tick"
ohne Schuhe, im Karohemd
10 mal führe ich ihn zurück
an Ort und Stelle -
haste umher - ich renne
blister knacken
tropfen tropfen
stifte kratzen
muss nach PC-Tasten tasten
was er wohl macht
so weit hinten im Zimmer
es ist Nacht..
bestellungen prüfen
zur Notglocke hüpfen
der Monitor klingelt

das Telefon summt

das Karohemd schaut traurig aus
schaut durch mich durch
sitzt im eigenen Glashaus
möchte mit mir sprechen
ich möchte für ihn lächeln
ich kann nicht..
muss Desinfektion mischen
muss Akten pflegen
PC-Programme hegen
formulare drucken
die Schränke mit Material bestücken
hygiene beachten
mich selbst ausschlachten
durch die Zimmer gehen
hoffentlich nur Lebende Schlafende sehen

das Telefon summt

mein Schädel brummt
zwei neue Patienten
noch mehr Karo-Konkurrenten
so gerne würde ich
so gut - könnte ich
würde wenn ich könnte
könnte aber nur kurz
gläserne Augen
sie folgen mir
ich komme gleich
dachte ich mir-
betten schieben
mit der Hüfte hängengeblieben
schmerz verdrängen
weiterrennen
schmutzgeschirr entsorgt
antibiotika mischen
niemand vergiften

das Telefon summt

monitor piept - ein Notfall
schnell schnell
zwei Hände - nur -
damit andere retten
dafür mich selbst niederstrecken
alle Hände voll zu tun
trockene Lippen
ich drohe zu kippen
einfach nur funktionieren
Leistung und Profit generieren
ich kann nicht mehr...
muss dennoch weiter
hoch die Notstandsleiter
rezepte faxen
botengänge machen
vitalwerte messen
insulin nicht vergessen

das Telefon summt

ich will nur seine Hand halten
ruhe und Geborgenheit gestalten
barfuß läuft das Karohemd
hinter mir her - vehement
wenn ich schon nicht komme
dann kommt halt er
er sieht es - alles -
wie ich versuche und brenne
vom ganzen gerenne
der gläserne Blick
reicht mir die Hand
10 Sekunden lang

 - rette ich ihn oder er mich?

die Uhr tickt schnell
es wird bald schon wieder hell
Schutzhosen- und Lagewechsel
Pflege durch den Wolf gehächselt
noch ein paar Stunden
noch ein paar Runden
außen ist mir heiß
mein Kittel ist auch nicht mehr ganz weiß
Flecken der Sinnlosigkeit breiten sich aus
morgen wieder, - bereits heute ist morgen ein graus
hineingesogen in den Notstand-Treibsand
das Wasser steht höher als bis zum Hals


so sozial, so reich, und doch  so arm ist dieses Land
dieses große Deutschland

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen